Distance learning und Umweltschutz

09Apr

Distance learning und Umweltschutz

Bericht vom BMK über die Erfahrungen mit distance learning an der LFS Bruck

Da meine Schule, die LFS Bruck, mit Stolz und Überzeugung das Österreichische Umweltzeichen für Schulen und als erste Schule Österreichs auch das Umweltzeichen für kontrollierte Herkunft Regionaler Lebensmittel in der Gemeinschaftsverpflegung hat, interessierte sich das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) über unsere Vorgehensweisen und Erfahrungen mit „distance learning“. Nicht zu verwechseln mit „home schooling„, die Unterschiede erkläre ich in diesem Beitrag.

Gerade jetzt wird vielen Lehrpersonen erst so richtig klar, dass es ohne Papier und unzähligen Ausdrucken auch gehen kann. Ich bin selbst noch von der „alten Schule“ und brauche jene Texte, die wichtig sind und die ich lernen will, auch in Papierform. Textpassagen anstreichen, jeden Absatz mit einer Zeichnung versehen, Gedanken vermerken und die Botschaften der Texte in zusammenhängende Strukturen umwandeln. -Hier bevorzuge ich klar das Papier oder Buch! Arbeitsblätter, Angaben, Übungen und Co brauchen nicht ausgedruckt werden. Da gibt es viel bessere Möglichkeiten, die auch noch nachhaltig sind. Nachhaltig in Bezug auf die Umwelt und nachhaltig in Bezug auf den Lernerfolg. Eine typische Win-Win Situation möchte man meinen.

Den ganzen Bericht auf umweltzeichen.at lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.